Augenlidbeschwerden

puhhha/Shutterstock.com
Gelegentliches Zucken des Augenlids ist völlig normal und Zeichen einer Übermüdung.

Das Augenlid verschließt und schützt das Auge. Zudem wird durch den Lidschluss die Tränenflüssigkeit auf dem Augapfel verteilt. Entzündungen oder Fehlstellungen der Augenlider beeinträchtigen deshalb oft auch die Gesundheit des Auges.

Gelegentliches Zucken im Augenlid ist ein häufiges Ereignis, v. a. nach längerer, ununterbrochener Bildschirmarbeit und bei Übermüdung. Es dauert meist nur Sekunden bis Minuten, selten auch 1–2 Tage. Die Störung ist harmlos, solange die Zuckung auf ein Augenlid begrenzt bleibt und keine weiteren Symptome wie Doppelbilder oder Schwindel dazukommen.

Ein hängendes Augenlid (Ptosis) kann angeboren oder erworben sein. Die Ursache einer angeborenen Ptosis ist die Fehlbildung eines Hirnbereichs, der für die Steuerung des Lidhebermuskels verantwortlich ist. Die Störung kommt in manchen Familien gehäuft vor, kann ein- oder beidseitig auftreten und das freie Sehen erheblich einschränken. Um in ausgeprägten Fällen zu verhindern, dass die Kinder schwachsichtig werden, ist eine frühzeitige Operation erforderlich. Ursachen einer erworbenen Ptosis sind Verletzungen oder Schädigungen von Nerven oder Hirnstamm, z. B. bei Schlaganfall oder Fazialis-Parese.

Nervöser Lidkrampf (Blepharospasmus) entsteht durch beidseitige, unwillkürliche Verkrampfung der ringförmigen Augenmuskeln. Er beginnt meist mit häufigem Blinzeln, ausgelöst durch helles Licht, Lesen oder Müdigkeit, ähnlich dem Blinzel-Tic. Mit der Zeit werden die Symptome stärker, bis hin zum vollständigen Verschluss der Augen über mehrere Stunden (kompletter Lidschluss). Regelmäßige Injektionen von Botulinumtoxin in die Augenmuskeln helfen gegen die Symptome.

Beschwerdebilder, ihre Ursachen, Maßnahmen und Selbsthilfe

Beidseitige, schmerzlose Lidschwellung

Ursachen:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt, außer bei bekannter Allergie

Selbsthilfe:

  • Bei Herz- oder Niereninsuffizienz mit erhöhtem Oberkörper schlafen
  • Bei allergischer Reaktion Allergenkarenz, kühlende Augenkompressen (z. B. kalter Waschlappen), antiallergische Augentropfen

Einseitige, schmerzhafte, korngroße Schwellung an Lidrand oder Lid

Ursache:

  • Gerstenkorn (Hordeolum), eine eitrige Entzündung der Schweiß- und Talgdrüsen an den Augenlidrändern; oft sehr schmerzhaft, aber harmlos

Maßnahme:

  • Zum Augenarzt bei starken Schmerzen und fehlender Besserung oder fehlender Besserung nach 2 Tagen

Selbsthilfe:

  • Wärmeanwendung, z. B. Kompressen mit warmem Wasser, Rotlicht
  • Leinsamenbrei

Einseitige, schmerzlose, bis erbsengroße Schwellung an Lidrand oder Lid

Ursache:

Maßnahme:

  • Zum Augenarzt, wenn das Hagelkorn kosmetisch stört oder sich nach einigen Monaten nicht zurückbildet

Selbsthilfe:

  • Bei wiederholtem Auftreten Lidrandhygiene

Ausgedehnte, schmerzhafte oder juckende Schwellung und Rötung am Lid(-rand); ein- oder beidseitig; oft morgens verklebte Wimpern und Lidränder; evtl. Wimpernausfall

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Am selben Tag zum Hausarzt oder Augenarzt bei Krusten oder starken Schmerzen (Hinweis auf Entzündung)
  • Ansonsten in den nächsten Tagen

Selbsthilfe:

  • Lidrandhygiene
  • Bei allergischer Reaktion versuchsweise neue Kosmetika weglassen, kühlende Kompressen (z. B. kalter Waschlappen), antiallergische Augentropfen

Einseitige, schmerzhafte Schwellung des Tränensäckchens unterhalb des unteren Augenlids; Rötung (auch von Bindehaut und Unterlid); evtl. Fieber

Ursache:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Haus- oder Augenarzt

Einseitige, schmerzlose Schwellung des Tränensäckchens unterhalb des unteren Augenlids

Ursache:

Maßnahme:

  • In den nächsten Wochen zum Haus- oder Augenarzt, wenn sich die Schwellung nicht bessert

Gelbweiße, flache Erhebungen unter der Lidhaut

Ursache:

Fettablagerung in der Lidhaut (Xanthelasma) als

Maßnahme:

  • In den nächsten Wochen zum Hausarzt, um eine Erhöhung der Blutfettwerte auszuschließen

Langsam wachsende, glänzende Knötchen, häufig im Augenwinkel; oft Vertiefung oder Geschwür in der Mitte; bei längerem Verlauf oft abwechselnd Krusten und scheinbare Heilung

Ursachen:

  • Basaliom
  • Kerato[a]kanthom (gutartiger Hauttumor)

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Haus- oder Hautarzt

Ein- oder Auswärtskehrung von Lidern; meist nach Verletzung oder im höheren Alter; gerötete Bindehaut, starkes Tränen

Ursachen:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Augenarzt, wenn die Bindehaut stark gereizt ist

Beidseitig hängendes Lid

Ursache:

Ptosis, z. B. durch

Maßnahmen:

  • Bei angeborener Ptosis in den ersten Lebensmonaten zum Augenarzt, da sich sonst evtl. Schwachsichtigkeit entwickelt
  • Bei erworbener Ptosis in den nächsten Tagen zum Haus- oder Augenarzt

Meist einseitig hängendes Lid; evtl. Störungen der Augenbeweglichkeit; evtl. gleichseitig enge Pupille

Ursache:

Ptosis durch Verletzung oder Schädigung von Nerven oder Hirnstamm, z. B. bei

Maßnahme:

  • Sofort zum Nerven-, Augen- oder Hausarzt

Hängen von überschüssiger Haut über den Lidrand; im höheren Alter; oft gerötete Bindehaut

Ursache:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Augenarzt oder Hausarzt, wenn die Bindehaut stark gereizt ist

Zuckendes Augenlid oder zuckende Augenlider

Ursachen:

  • Nervöse Zuckungen, z. B. bei Müdigkeit, Überanstrengung der Augen
  • Selten: fokaler Anfall bei Epilepsie

Maßnahme:

  • Zum Hausarzt oder Neurologen, wenn zusätzlich Zuckungen an anderen Muskeln auftreten

Erstmaßnahme:

  • Augen für 10 Sekunden in der hohlen Hand entspannen

Zwanghaftes, wiederholtes Blinzeln

Ursachen:

  • Bindehautentzündung
  • Verunreinigte Kontaktlinsen oder ungeeignete Brille
  • Blinzel-Tic
  • Frühform des nervösen Lidkrampfs

Maßnahme:

  • Zum Neurologen oder Hausarzt, wenn nach einigen Tagen keine Besserung eintritt

Lidkrampf; ein oder beide Augen lassen sich nur mühsam oder nicht öffnen; evtl. Augenschmerzen und/oder starkes Tränen

Ursachen:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Augenarzt, wenn die Augen schmerzen und tränen

Ihr Apotheker empfiehlt

Hilfe bei allergischen Beschwerden.

Wichtigster Schritt ist das Meiden des Allergens. Als Sofortmaßnahme bei Schmerzen und geschwollenen Augenlidern hilft, die Augenlider zu kühlen, am besten mit einem kalten Waschlappen als Kompresse. Medikamentös lindern Antihistaminika allergische Symptome. Diese machen allerdings müde. Ist dies ein Problem, bieten sich als Alternative Cromoglicinsäure-haltige Augentropfen an. Sie dürfen auch bei Kindern und Säuglingen eingesetzt werden.

Wärmeanwendung am Auge.

Beim Gerstenkorn helfen Wärmeanwendungen am Auge zum Beispiel als warme Leinsamenkompressen. Dabei unterstützen neben der Wärme auch die Leinsameninhaltsstoffe die Reifung des Gerstenkorns. Angewendet wird die Kompresse zwei- bis viermal täglich für 10 Minuten.

Für eine Leinsamenkompresse in einem hohen Topf etwa 1½ Tassen geschroteten Leinsamen mit knapp 2 Tassen Wasser aufkochen und unter Rühren quellen lassen bis der Brei eine zähflüssige Konsistenz hat. Anschließend jeweils einen Esslöffel des warmen Leinsamenbreis in Einmal-Teefilter-Tüten füllen oder aus Papiertaschentüchern oder Küchenpapier kleine Kompressen falten und füllen. Die Kompressen zwischen zwei Wärmflachen warmhalten, evtl. vor dem Auflegen nochmal leicht abkühlen lassen. Die Leinsamenkompresse vorsichtig plattdrücken, auf das geschlossene Auge legen, mit einem Schal warmhalten und nach dem Abkühlen auswechseln. Die Kompressen nach einmaliger Benutzung entsorgen.

Hinweis: Die Anwendung immer abbrechen, wenn sich die Wärme am Auge unangenehm anfühlt.

Hygieneregeln.

Bei infektiösen Augenerkrankungen, beispielsweise Bindehautentzündungen, sind die Augensekrete sehr ansteckend. Die Hände deshalb nach jeder Berührung des erkrankten Auges sorgfältig waschen. Außerdem ist es wichtig, dass Waschlappen und Handtücher des Patienten nicht gemeinsam mit anderen benutzt und möglichst bei 90 °C gewaschen werden. Diese einfachen Maßnahmen helfen, dass sich keine Erreger von einem Auge auf das zweite ausbreiten und sich keine weitere Person ansteckt.

Lidrandpflege.

Eine spezielle tägliche Lidrandpflege (Lidrandhygiene) ist sehr wirkungsvoll und wohltuend, um Verkrustungen und Verklebungen am Auge zu lösen. Dafür im ersten Schritt einen Waschlappen mit warmem Wasser tränken, gut ausdrücken und für etwa 5–10 Minuten auf die geschlossenen Augen legen. Danach mit den Fingern oder einem Wattestäbchen die Lidranddrüsen sanft ausmassieren: beim Oberlid von oben nach unten, beim Unterlid von unten nach oben. Anschließend den Lidrand säubern. Dazu mit einem mit Wasser angefeuchteten Wattestäbchen an der oberen und mit einem weiteren Wattestäbchen an der unteren Lidkante entlangfahren.

Komplementärmedizin.

Akupunktur kann bei Bindehautentzündungen helfen und wird von der WHO als wirksame Therapiemethode anerkannt.

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler; Dr. med. Brigitte Strasser-Vogel; Sektion "Ihr Apotheker empfiehlt": Dr. med. Arne Schäffler; Miriam Knauer | zuletzt geändert am um 08:53 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Zahnschmerzen und Gesichtsschmerzen