Erbrechen von Blut

sebra/Shutterstock.com

Bluterbrechen (Hämatemesis) ist fast immer eine Notfallsituation. Hinweise auf die Blutungsquelle ergeben sich aus Vorgeschichte, Begleitsymptomen sowie Menge und Aussehen des Erbrochenen: So stammt z. B. schaumiges Blut nicht aus dem Verdauungstrakt, sondern der Lunge. "Echtes" Bluterbrechen kommt meist von Erkrankungen des Magens oder Zwölffingerdarms. Finden sich nach vorangegangenem, unblutigen Erbrechen Blutspuren im Erbrochenen, entstammen sie meist kleineren Schleimhautverletzungen, die beim Brechakt entstehen. Erbrochenes Blut kann auch wie Kaffeesatz aussehen, wenn es längere Zeit im Magen verblieben ist und dort der Einwirkung von Magensäure ausgesetzt war. Dies ist der Fall bei geringergradigen Blutungen, z. B. infolge von Speiseröhrenerkrankungen und Magentumoren.

Beschwerdebilder, ihre Ursachen, Maßnahmen und Selbsthilfe

Erbrechen von schaumigem Blut

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Notarzt rufen, wenn keine Erkrankung bekannt ist, die als Ursache in Frage kommt
  • Sonst am selben Tag zum behandelnden Arzt

Blutspuren im Erbrochenen nach wiederholtem Erbrechen

Ursache:

  • Reizung der Speiseröhrenschleimhaut

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt

Massives Bluterbrechen; evtl. Magenschmerzen und/oder Völlegefühl; evtl. schwarzer Teerstuhl

Ursachen:

Maßnahme:

  • Notarzt rufen

Massives Bluterbrechen mit Gelbsucht(Ikterus) und Wasserbauch; evtl. schwarzer Teerstuhl

Ursache:

Blutung aus Speiseröhren-Krampfadern (Ösophagusvarizen), z. B. bei

Maßnahme:

  • Notarzt rufen

Massives Bluterbrechen und Brustschmerzen, meist nach vorangegangenem starken Husten oder heftigem, unblutigen Erbrechen

Ursachen:

  • Mallory-Weiss-Syndrom (schwere Blutungen, häufig durch Erbrechen ausgelöst; v. a. bei chronischem Alkoholmissbrauch als Folge einer schweren Schädigung der Speiseröhrenschleimhaut)
  • Blutung aus Speiseröhren-Krampfadern (Ösophagusvarizen)

Maßnahme:

  • Notarzt rufen

Massives Bluterbrechen bei Medikamenteneinnahme

Ursache:

  • Nebenwirkung von Schmerz- und Rheumamitteln (NSAR)

Maßnahme:

  • Notarzt rufen

Wiederholtes Erbrechen von kleineren Blutmengen oder kaffeesatzartiger Flüssigkeit; evtl. Schluckbeschwerden; evtl. Sodbrennen, Schmerzen hinter dem Brustbein oder im Oberbauch; evtl. schwarzer Teerstuhl

Ursachen:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt

Einmaliges Erbrechen von kaffeesatzartiger Flüssigkeit, mit oder ohne vorangegangenem Nasenbluten

Ursache:

  • Verschlucktes Blut z. B. durch Nasenbluten

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt, wenn kein Nasenbluten vorangegangen ist

Ihre Apotheke empfiehlt

Da als Ursache praktisch immer ernste Erkrankungen in Betracht kommen, sollte Erbrechen von Blut grundsätzlich ärztlich abgeklärt werden.

Autor*innen

Dr. med. Arne Schäffler; Dr. med. Brigitte Strasser-Vogel; Sektion "Ihre Apotheke empfiehlt": Dr. med. Arne Schäffler; Sandra Göbel | zuletzt geändert am um 13:12 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner*innen geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung in Ihrer Apotheke ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Durchfall (akut)