Taubheitsgefühle, Kribbeln und Missempfindungen

siam.pukkato/Shutterstock.com
Eine häufige Ursache für taube oder kribbelnde Hände ist das Karpaltunnelsyndrom.

Missempfindungen an der Haut umfassen verschiedene Beschwerden, die einzeln, jedoch auch in Kombination auftreten. Empfindungen wie Kribbeln, Pelzigkeitsgefühl oder Ameisenlaufen werden als Parästhesie bezeichnet, wörtlich mit "Fehlempfindung" zu übersetzen. Sie kennzeichnen z. B. das anfängliche Beschwerdebild von geschädigten peripheren Nerven (Polyneuropathien) und Nervenkompressionssyndromen wie dem Karpaltunnelsyndrom.

Sind die Missempfindungen unangenehm bis schmerzhaft, ohne dass es einen offensichtlichen Grund für die Schmerzen gibt, handelt es sich definitionsgemäß um Dysästhesien. Diese treten bei verschiedensten Schädigungen des Nervensystems auf, etwa bei fortgeschrittenen Polyneuropathien, nach einem Schlaganfall oder bei Nervenverletzungen.

Steht das Taubheitsgefühl im Vordergrund, spricht man von einer Hypästhesie oder verminderter Berührungsempfindlichkeit. Als Ursache kommt jede Schädigung von Nerven in Frage, sei es durch Verletzungen, Druck, Stoffwechselerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Infektionen oder andere Erkrankungen. Besonders häufig tritt eine Hypästhesie als Symptom einer Polyneuropathie oder eines Bandscheibenvorfalls auf.

Das Gegenteil der Hypästhesie stellt die Hyperästhesie dar – eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber verschiedenen Sinnesreizen, z. B. Berührung, Druck oder Temperatur. Sie ist ein typisches Symptom der Sudeck-Erkrankung, kommt jedoch auch häufig im Randbereich eines "tauben" Hautgebiets vor. Eine Sonderform der Hyperästhesie ist die Hyperalgie, bei der sich die Überempfindlichkeit der Haut nur auf Schmerzreize bezieht.

Beschwerdebilder, ihre Ursachen, Maßnahmen und Selbsthilfe

Taubheitsgefühl und Kribbeln in einem Arm oder Bein; nach dem Aufwachen oder längerem unbequemen Sitzen ("eingeschlafenes" Körperteil)

Ursache:

  • Harmlos; vorübergehend verminderte Durchblutung kleiner Nervenleitungen durch Druck

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Arzt, wenn die Gefühlsstörung nicht nach wenigen Stunden abklingt

Erstmaßnahme:

  • Position ändern, Gliedmaßen leicht ausschütteln

Taubheitsgefühl in Fingern, Zehen und Gesicht; Schwellungsgefühl an den Händen; Schmerzen an verschiedenen Muskeln, Sehnen und Gelenken; ständige Müdigkeit

Ursache:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Hausarzt

Plötzliches Taubheitsgefühl und Kribbeln im Mundbereich, an Armen und Beinen; Verkrampfung von Händen, evtl. Füßen und Mund; rasche Atmung, Angst, Engegefühl in der Brust

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Sofort zum Hausarzt, wenn sich der Anfall nicht unterbrechen lässt
  • In den nächsten Tagen, wenn wiederholt Attacken auftreten

Erstmaßnahme:

  • In die vorgehaltene gewölbte Hand oder eine Plastiktüte atmen, bis sich die Beschwerden gebessert haben

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen an der Daumenseite der Hand; evtl. mit Ausbreitung auf den Arm; evtl. Lähmungserscheinungen; insbesondere nachts

Ursache:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Hausarzt, Orthopäden oder Neurologen

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen an der Kleinfingerseite der Hand; im Bereich des 4. und 5. Fingers; evtl. Lähmungserscheinungen

Ursache:

  • Sulcus-Ulnaris-Syndrom

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Hausarzt, Orthopäden oder Neurologen

Anfallartiges Abblassen oder schmerzhafte Rötung der Finger mit Taubheitsgefühl und Kribbeln; oft bei Kälte

Ursache:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Hausarzt

Selbsthilfe:

  • Im Anfall Hände massieren, bewegen, unter die Achseln stecken oder in fließend warmes Wasser halten

Tiefsitzendes Kribbeln, Zuckungen und heftiger Bewegungsdrang in den Beinen; evtl. auch in den Armen; Verschlechterung in Ruhephasen, v. a. abends und nachts

Ursache:

Maßnahme:

  • Bei erstmaligem Auftreten in den nächsten Tagen zum Hausarzt oder Neurologen

Selbsthilfe:

  • Z. B. abendliches Fahrradfahren, Schwimmen, Massage der Beine

Taubheitsgefühle und Beinschmerzen v. a. bei längerem Gehen; blasse und kühle Füße oder Zehen; Wundheilungsstörungen, evtl. offene Stellen

Ursache:

Maßnahmen:

  • Sofort zum Arzt oder in die Klinik bei starken Schmerzen oder Lähmungen
  • Ansonsten in den nächsten Tagen zum Hausarzt

Taubheitsgefühl, Kribbeln und/oder Schmerzen am inneren Fußrand; besonders nachts und bei Belastung; evtl. Ausstrahlung in Fußsohle, Wade

Ursache:

  • Tarsaltunnelsyndrom (Engpasssyndrom des Tibialisnerven), oft nach Verletzungen im Sprunggelenk (z. B. Außenknöchelbruch) oder Fußbereich

Maßnahme:

  • In den nächsten Wochen zum Hausarzt oder Orthopäden

Plötzliches, vorübergehendes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen; oft halbseitig; evtl. Kopfschmerzen; evtl. Lähmungen; evtl. Seh- oder Sprachstörungen

Ursachen:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt oder Neurologen

Über Minuten bis Stunden zunehmendes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen mit Kopfschmerzen; meist halbseitig; evtl. Lähmungen

Ursachen:

Maßnahme:

  • Notarzt rufen

Über Stunden bis Tage zunehmendes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen ohne Kopfschmerzen; evtl. Lähmungen

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Notarzt rufen oder in die nächste Klinik

Über Stunden bis Tage zunehmendes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen mit Kopfschmerzen und Fieber; meist Bewusstseinstrübung; evtl. Seh- oder Sprachstörungen

Ursachen:

Maßnahme:

  • Notarzt rufen oder in die nächste Klinik

Über Wochen bis Monate zunehmendes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen; evtl. Lähmungserscheinungen; evtl. Schmerzen

Ursachen:

Maßnahme:

  • In den nächsten Tagen zum Neurologen oder Hausarzt, wenn die Beschwerden erstmals auffallen

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen an Armen oder Beinen nach Unfall oder Verletzung; evtl. Lähmungen

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Notarzt rufen
  • Auch wenn die Empfindungsstörungen erst einige Tage nach einer Verletzung auftreten und mit Schmerzen und Schwellung verbunden sind, sofort in die Klinik

Erstmaßnahme:

  • Beim Verletzten bleiben, ggf. Wiederbelebung
  • Rückenverletzte nur bei Lebensgefahr bewegen

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen mit Rückenschmerzen; meist Schmerzen im betroffenen Arm oder Bein; evtl. Lähmungen

Ursachen:

Maßnahmen:

  • Notarzt rufen oder in die nächste Klinik bei Verlust der Blasen- oder Darmkontrolle
  • Ansonsten am selben Tag zum Hausarzt oder Orthopäden

Wechselndes Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen; meist demonstrativer Charakter

Ursachen:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt zur weiteren Abklärung

Sonderbare Missempfindungen, verbunden mit Wahnvorstellungen

Ursache:

Berührungshalluzinationen, z. B. bei

Maßnahme:

  • Sofort zum Psychiater oder in die Klinik

Anfallartiges Ameisenlaufen auf der Haut; evtl. wandernd oder sich ausbreitend; kein Bewusstseinsverlust

Ursache:

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Neurologen oder Hausarzt

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen in Armen und Beinen, bei oder nach Medikamenteneinnahme

Ursache:

  • Medikamentennebenwirkung, z. B. von bestimmten Antibiotika, Zytostatika, Rheumamitteln (Indometazin), Chloroquin

Maßnahmen:

  • Am selben Tag zum Hausarzt
  • Nach Rücksprache das Medikament absetzen oder durch ein anderes ersetzen

Taubheitsgefühl und/oder Missempfindungen in Armen und Beinen, bei oder nach Kontakt mit verschiedenen Giftstoffen

Ursache:

  • Toxische Wirkung. z. B. von Blei, Quecksilber, bestimmten Lösemitteln, Insektiziden

Maßnahme:

  • Am selben Tag zum Hausarzt

Ihr Apotheker empfiehlt

Sitzposition überprüfen.

Wenn Sie häufig unter eingeschlafenen Füßen leiden, sitzen Sie möglicherweise "falsch". Besonders viele Beschwerden macht das Sitzen mit gekreuzten Beinen, weil dies die Blutversorgung stört oder gar Nerven gequetscht werden. Wechseln Sie also immer wieder die Sitzposition (in der Regel schläft das übergeschlagene Bein ein) und stehen Sie beim ersten Kribbeln sofort auf, damit das Blut wieder ungehindert fließen kann. Auch zu enge Schuhe schnüren die Blutzufuhr ab. Ein einfacher Test ist das Wackeln mit den Zehen. Ist das problemlos möglich, haben Ihre Füße genug Platz.

Durchblutung ankurbeln.

Steckt eine schlechte Durchblutung hinter den Empfindungsstörungen, hilft alles, was den Kreislauf in Schwung bringt und den Blutfluss anregt. Sorgen Sie für ausreichend Bewegung, etwa durch flotte Spaziergänge oder Radfahren. Kräftigungs-, aber auch Dehnübungen steigern die Durchblutung noch zusätzlich. Stehen Sie auch bei sitzenden Tätigkeiten immer wieder zwischendurch auf und gehen Sie herum, damit das Blut nicht in den Beinen "versackt". Gut bewährt haben sich auch kalte Beingüsse oder Kneipp-Bäder.

Gefäße gesund halten.

Gesunde Blutgefäße sind die Voraussetzung für eine gute Durchblutung. Einige Risikofaktoren, wie etwa eine genetische Veranlagung, lassen sich nicht beeinflussen. Viele Abnutzungsprozesse entstehen aber durch einen falschen Lebensstil – z. B. durch Rauchen, Übergewicht oder Bewegungsarmut. Steuern Sie rechtzeitig gegen: Halten Sie ein gesundes Gewicht, treiben Sie regelmäßig Sport und hören Sie auf zu rauchen.

Körperbewusstsein trainieren.

Entstehen Taubheitsgefühle im Rahmen von Panikattacken oder als Ausdruck einer psychischen Störung, helfen eventuell Übungen zur Verbesserung des Körperbewusstseins. Mit Techniken wie Yoga oder dem Body Scan trainieren Sie, Ihre Aufmerksamkeit auch über einen längeren Zeitraum auf Ihren Körper zu richten und sich intensiver zu spüren. Allerdings ist regelmäßiges Üben wichtig, damit Sie diese Aufmerksamkeit auch in Stresssituationen abrufen können.

Autoren

Dr. med. Arne Schäffler; Dr. med. Brigitte Strasser-Vogel; in: Gesundheit heute, herausgegeben von Dr. med. Arne Schäffler. Trias, Stuttgart, 3. Auflage (2014). Redaktionelle Bearbeitung: Sara Steer | zuletzt geändert am um 12:29 Uhr


Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel ist nach wissenschaftlichen Standards verfasst und von Mediziner geprüft worden. Die in diesem Artikel kommunizierten Informationen können auf keinen Fall die professionelle Beratung durch Ihren Apotheker ersetzen. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um selbständig Diagnosen zu stellen oder mit einer Therapie zu beginnen.
Vorheriger Artikel

Chronische Schulterschmerzen